WebdesignerZu meiner PersonWebdesignpreiseWebdesignreferenzenBlogKontakt

  

 

Bilder online verkleinern und online verschicken

Als Webdesigner kennt man das: Der Kunde schickt einem viele einzelne Bilder in hoher Auflösung zu. Die einzelnen E-Mails laden dann nicht nur lange, man verliert auch schnell den Überblick.

Besser wäre es, wenn der Kunde einem eine gebrannte CD/DVD schickt. Dies geht aber manchmal nicht (z. B. aus Zeitgründen oder weil der Kunde keinen Brenner hat und sich vielleicht nicht so gut auskennt).

Deshalb hier ein alternativer Lösungsweg für Webdesign-Kunden, die einem für das neue Webdesignprojekt viele Bilder zuschicken möchten:

Schritt 1:  Fotos vorerst mit dem bequemen und kostenlosen Onlinetool von Fotosverkleinern.de verkleinern:

Fotos online verkleinern

Sie können dem Kunden sagen, dass er die Fotos auf 1000 Pixel Breite einstellen kann. Meistens braucht man keine größeren Maße für die Erstellung von Webseiten.

Falls der Kunde viele Fotos hat, kann er nach kostenloser Registrierung auch mehrere Fotos auf einmal (in einem Rutsch) verkleinern lassen. Sagen sie ihm, er soll auf den Reiter “Mehrere Bilder” klicken.

Schritt 2: Fotos mit Wetransfer übermitteln. Hier stehen einem bis zu 2 GB je Transfer kostenlos zur Verfügung. Die Fotos werden gepackt und dann auf die eingetragene E-Mail-Adresse übertragen.

Wetransfer um große Dateien zu verschicken

Sagen Sie dem Kunden, dass er mehrere Bilder gleichzeitig auswählen kann, indem er beim Auswählen (Anklicken) der Bilder die Steuerungstaste (STRG) ganz unten links auf der Tastatur gedrückt hält.

Viel Erfolg.



Kategorie: Sonstiges 3 Kommentare »

3 Reaktionen zu “Bilder online verkleinern und online verschicken”

  1. Björn Papenhagen

    Das ist eine wirklich tolle Idee, ich habe bis jetzt an so eine Möglichkeit noch gar nicht gedacht. Das sparrt mir eine Menge Erklärungsarbeit mit IrvanView beim Kunden :-)

    Danke

  2. jayes webdesign

    Das mit dem Verkleinern kann ich ja noch nachvollziehen. Es ist nicht jeder Kunde geübt im Umgang mit einem Grafikprogramm und kann Bilder selbst skalieren. Aber wozu der anschließende Versand über wetransfer? Wenn die Bilder kleiner sind, kann man sie doch auch per Mail schicken. Ich kenne keinen E-Mail-Account, bei dem man nicht auch 2 GB (oder mehr) versenden könnte. Das hat auch den Vorteil, jederzeit nachvollziehen zu können, wann wem welche Dateien geschickt wurden, weil es im Mail-Tool gespeichert wird.
    Die wetransfer-Variante hat außerdem den den Nachteil, daß man auf diese Weise E-Mail-Adressen an einen mehr oder weniger anonymen Dienst heraus gibt. Und zwar nicht nur die eigene, sondern ja auch noch die des Empfängers. Mit Blick auf den Datenschutz finde ich das bedenklich.

  3. admin

    Bislang habe ich noch keine Probleme mit Wetransfer gehabt. Ich für meine Seite, vertraue denen. Außerdem gibt man seine E-Mail-Adresse an vielen Stellen im Internet an. Das ist also Gang und Gebe.

    Der große Vorteil von Wetransfer ist, dass große Datenmengen verschickt werden können. Es gibt Kunden, die haben vielleicht 100 Bilder plus Powerpoint Präsentationen, Word-Dateien, ESP-Files etc.. Da ist es einfach angenehm alles schön gepackt in einer einzigen E-Mail vom Wetransfer zu bekommen und eben nicht dieses Durcheinander von vielen E-Mails mit jeweils ein paar Bildern.

    Selbstverständlich geht es ja, wie in dem Artikel bereits beschrieben, um große Datenmengen mit vielen Bildern (Dateien). Der übliche Weg ist selbstverständlich per E-Mail, z.B. wenn nur eine paar Bilder zu versenden sind.


Kommentar schreiben

Kommentar (Bitte mindestens 3 Sätze)